Menü

(Fotos Startseite: August Hegedüs und Jörg farys)
Facebook
Facebook

AKTUELL


Nächste Erzählbühne im Theater o.N.

am 18.11.2019 um 19.00 Uhr SPECIAL GUEST: Mia Verbellen mit ihrem Programm: Rätselhaft – Geschichten über Leben, Liebe, Tod und andere Rätsel!

Foto: Donald Schalk

Zum Beispiel: Eine westafrikanische Schöpfungsgeschichte über die Anziehungskraft von Mann und Frau. Eine sinnliche Geschichte über einen Kunstprofessor, der sich in eine üppige Studentin verliebt und sie mit einem verlockenden Picknick auf dem Land verführen will (nach Isabel Allende). Eine Geschichte über einen Mann, der all seinen Besitz und sogar seinen Körper hergibt für die Natur, die Tiere und die Kinder…

Mehr Informationen zur offenen Erzählbühne finden sie HIER


Weiterbildung Freies Erzählen 2020/21

Die Termine für den neuen Jahreskurs Freies Erzählen 2020/21 stehen fest. InteressentInnen für einen Kurs 2020/21 wenden sich bitte mit einer kurzen Info über sich und ihre Motivation an:

Ansprechpartnerin: Soogi Kang, fortbildung@erzaehlkunst.com

Mehr Informationen zum Jahreskurs und zur Anmeldung HIER.


Erzählkunst erobert neue Bühnen in Berlin

Erzähler*innen unseres Vereins treten im Literaturhaus Berlin und im Theater unterm Dach auf.

Am Samstag, 19. Oktober, 20 Uhr 
im Theater unterm Dach, Danziger Str. 101 Haus 103, 10405 Berlin
Parcours des Grauens mit Kristin Wardetzky

Mehr Informationen HIER


Buchankündigung:

Ankommen. Über die Lust an der narrativen Vermittlung von Sprache und Kultur.

von Kristin Wardetzky

Foto Buchcover von Kristin Wardetzky

In Ankommen – narrative Verfahren der Sprachvermittlung wird dargestellt, inwiefern sich das freie Erzählen traditioneller Geschichten als effektives Verfahren der Vermittlung von Sprache und Kultur im Rahmen der integrativen Bildungsarbeit erweist. Erzählen ermöglicht die Verständigung jenseits der gesprochenen Sprache. Über das Wort hinaus erschließt die Körpersprache der Erzählenden Bedeutungen und Sinnzusammenhänge. Erzählen als implizite Form der Sprachvermittlung ist mit Spannung, Entdeckerfreude und Neugier verbunden. Gleichzeitig weckt das Erzählen traditioneller Geschichten positive Erinnerungen der Geflüchteten an Formen des öffentlichen und familiären Erzählens, die zu einem selbstverständlichen Bestandteil ihrer Alltagskultur gehörten, insbesondere in den arabischen und afrikanischen Ländern. Die Lust am hochkonzentrierten Lauschen und die Erinnerungen an vergessen geglaubte narrative Schätze sind das Fundament, aus dem sich die Motivation speist, die deutsche Sprache zu erlernen und sie aktiv zu gebrauchen.

Die Publikation führt in die Praxis des performativen Erzählens ein und präsentiert Märchen, Schwänke und Weisheitsgeschichten, die geflüchtete Kinder und Jugendliche aus ihrer Erinnerung rekapitulierten.

kopaed (muenchen), ISBN 978-3-86736-526-0

Preis: 14,80 €


F.E.S.T. Conference 2019

Bildrechte: Selma Scheele

Was für ein FEST war die diesjährige F.E.S.T. Konferenz in der Abtei Rolduc. Unsere Erzähler*innen sind bis zum Rand angefüllt mit Ideen, Gedanken und Geschichten. Christine Lander, Dorothea Nennewitz, Britta Wilmsmeier, Selma Scheele, Janine Schweiger, Ragnhild Morch und unser F.E.S.T. Botschafter Peter Maximilian von Mitschke-Collande waren vom 24.7. bis 28.7. dort. Es waren intensive Tage, in denen wir zahlreiche neue Bekanntschaften machen konnten und bis zum Umfallen diskutiert, erzählt und experimentiert haben – unter anderem mit virtueller Realität und live Erzählen auf der Bühne. Wir durften auch die Grenzregion und ein paar Orte kennenlernen, wie bspw. eine alte Kapelle, in der die Innenwände von einem modernen Künstler gestaltet wurden.Einen großen Dank an die Organisator*innen von Haus der Märchen und Geschichten e.V.Und wir freuen uns jetzt schon auf die Konferenz 2020 – vom 23.6.-26.6. in der Türkei!


Weltgeschichtentag 2019: Mythen, Legenden, antike Stars und ein Erzählautomat

Am 20. März war Weltgeschichtentag: An diesem Tag wird jedes Jahr rund um den Globus das freie mündliche Erzählen gefeiert. Unser Verein hat den Tag zum Anlass genommen, unsere Erzählkunst einem jungen und älteren Publikum vorzustellen, in einem 12-stündigen Erzählmarathon.

26 professionelle Erzählerinnen und Erzähler haben in 13 einzelnen Programmen an mehreren Schulen und auf zwei Berliner Bühnen von 9 Uhr morgens bis 22 Uhr abends erzählt, was das Zeug hielt bzw. die Geschichten hergaben. Das Motto des World Storytelling Day war dies Jahr „Mythen, Epen und Legenden“, deshalb standen die ewig jungen Mythen der „alten“ Griechen ebenso auf dem Programm wie Legenden aus aller Welt. Epen haben wir allerdings weggelassen – die sind zu lang…

Mehr dazu unter: Weltgeschichtentag Erzählkunst e.V.


European Year of Cultural Heritage

We proudly present: Unser Verein hat für seine Erzählbühne das Label „European Year of Cultural Heritage 2018“ verliehen bekommen. Das Logo dürfen Akteure nutzen, die in 2018 und darüber hinaus das kulturelle Erbe Europas pflegen. Mehr Informationen dazu HIER.


Wir sind Viele – jede*r Einzelne von uns

Erzählkunst e.V. hat die Berliner Erklärung der Vielen unterzeichnet.
Die Vielen ist ein Bündnis aus Kulturinstitutionen und Künstler*innen gegen Rechtsradikalismus und Rassismus, für Demokratie, Vielfalt und Solidarität.
Mehr dazu HIER.



GlückWunsch 11 Jahre Erzählbühne – das Geburtstagsfest


Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir setzen uns dafür ein, dass hochwertige Erzählprojekte umgesetzt werden und alle Menschen erreichen – egal ob Groß oder Klein -, und dass international renommierte Künstler*innen in Berlin auftreten. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende.
Konto des Vereins Erzählkunst e.V.: Berliner Sparkasse, IBAN: DE63 1005 0000 0190 7263 34
Stichwort: Erzählkunst EV. Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden


 

 
FEST member Federation of European Storytelling

Logo_vee_Web

 Erzählkunst e. V. ist seit 2014 Mitglied beim Verband der Erzählerinnen und Erzähler e. V. (Vee)


Hier geht es zu  zwei unserer Kernbereiche, in denen wir tätig sind:

Initiierung von Erzählprojekten    Durchführung von Fortbildungskursen

(Fotos Startseite: August Hegedüs und Jörg farys)