Start
Foto Giovanna Conforto

Die Erzählbühne ist in der Sommerpause

Nach einer ersten Jahreshälfte voller Überraschungen gönnt sich die Erzählbühne eine wohlverdiente Sommerpause.

Infos zu den nächsten Veranstaltungen folgen in Kürze.

Fotos by: DiLenz

Neue Erzählkurse – Anmeldung jetzt

Möchten Sie lernen, Geschichten frei, lebendig und spannend für ein Publikum zu erzählen? Der Grundkurs Freies Erzählen vermittelt die Grundfertigkeiten des mündlichen Erzählens an zehn Wochenenden. Wer seine Erzählkunst vertiefen und professionalisieren möchte, ist im Aufbaukurs gut aufgehoben. Die Anmeldung für die Kurse 2021/22 ist ab sofort möglich. Mehr dazu hier

© U. Breinl

Erzählkunst in den Medien:

Erzählen in Bibliotheken – Artikel von Silvia Freund

Bibliotheken sind Umschlagplätze für Geschichten – auch für Erzähler*innen. Bibliotheken sind seit jeher eine verlässliche Konstante im Veranstaltungsnetzwerk von Storyteller*innen, denn das freie mündliche Erzählen vermittelt zwischen Schrift und Ohr, ermutigt über das Hören zum Weiterlesen, Phantasieren und Recherchieren. In ihrem Artikel „Erzählen in Bibliotheken“ für das Magazin Treffpunkt Bücherei beschäftigt sich Silvia Freund (im Team mit anderen Erzähler*innen von Erzählkunst e.V.) mit den Anfängen der pädagogischen Erzählbewegung und mit Erzählangeboten in Büchereien.

Erzählkunst als Kulturgut – Vortrag von Kristin Wardetzky

Wenn es um die Vermittlung von Sprache geht, spielt die Schrift in unserer Gesellschaft eine große Rolle. Dabei wird häufig vergessen, dass in der Geschichte der Menschheit lange Zeit das Erzählen an erster Stelle stand. Kristin Wardetzky, Erzählforscherin und Ehrenvorsitzende des Vereins Erzählkunst, bricht eine Lanze für mündliche Ausdrucksformen. Hören Sie hier auf Deutschlandfunk Nova ihren Vortrag über die uralte Kunst des freien mündlichen Erzählens.

© U. Breinl

Workshop: Was erzählen wir?
Stereotype & Diskriminierung im Storytelling

Geschichten sind voller Bilder. Und bei traditionellen Geschichten, die in einer Zeit schriftlich fixiert wurden, die nicht mehr die unsere ist, sind Erzähler*innen oft mit problematischen Stereotypen konfrontiert. Was machen wir mit Motiven, die in Bezug auf Gender, Rassismus und Heteronormativität schwierig sind? Wie können wir mit Stoffen unterschiedlicher Kulturen umgehen und was haben Machtstrukturen und unsere eigene Positionierung damit zu tun? mehr lesen