Start / Veranstaltungskalender / Freund Lunte rupft Federn

Foto: August Hegedüs
20.05.2019, um 19 Uhr
Duo Freund Lunte
im Theater o.N., Berlin

Lumpengesindel treibt sich herum: Silvia Freund erzählt Hausmärchen der Brüder Grimm, gewürzt mit Volksmärchen aus Österreich. Auf dem Sopran- und Altsaxophon lässt Frank Lunte Fundstücke aus des Knaben Wunderhorn nebst Jodlern und Küchenliedern erklingen.

Das Duo „Freund Lunte“ gründete sich 1992 bei einem Festival für experimentelle Theaterformen in Tampere/Finnland.

 

Silvia Freund

geb. in Hall in Tirol/Österreich, studierte Schauspiel, Gesang, Germanistik und Romanistik in Innsbruck sowie Theaterpädagogik an der Universität der Künste Berlin. Mit Tanztheater-Ensembles und freien Gruppen gastierte sie in Europa und den USA. Als Dozentin unterrichtet sie im Jahreskurs „Freies Erzählen“ des Berliner Vereins ErzählKunst e.V. und entwickelt Literaturprogramme für Kinder mit der Leseagentur Eventilator. Seit 2008 arbeitet sie im Rahmen des senatsgeförderten Projektes ErzählZeit in Berliner Schulen, Kitas und Bibliotheken. Seit 2017 ist sie zertifizierte Erzählerin des VEE (Verband der Erzähler und Erzählerinnen). Performative Erzählveranstaltungen verwirklicht sie u.a. mit dem Maskenspieler Steffen Findeisen, dem aserbaidschanischen Musiker Hamid Saneiy und dem Saxophonisten Frank Lunte (Duo Freund Lunte).

 

Frank Lunte

geb. in Minden/Westf., trat im Alter von 19 Jahren mit dem Saxophonkonzert von Alexander Glasunow solistisch an die Öffentlichkeit. Das Konzertexamen an der Hochschule der Künste Berlin schloss er mit Auszeichnung ab. Im Duo mit der Pianistin Tatjana Blome veröffentlichte Frank Lunte eine vierteilige CD-Dokumentation mit Werken für Saxophon und Klavier aus Berlin und Deutschland. 2008 produzierte er das Saxophonkonzert von Lars-Erik Larsson für die Deutsche Grammophon / Universal. Neben der Herausgabe des Buches „Saxophone – Ein Instrument und sein Erfinder“ im Nicolai Verlag stellte Frank Lunte im Jahr 2014 den großen Belgier Adolphe Sax ins Zentrum seiner Konzert-Aktivitäten. 2018 hat er die „Hot-Sonate für Altsaxophon und Klavier“ (1930) von Erwin Schulhoff (1894-1942) als Urtextausgabe im Münchner G. Henle Verlag herausgeben.